• Inkasso
  • Philosophie
  • Leistungsspektrum
  • Branchen
  • Referenzen
  • Inkasso
  • Philosophie
  • Leistungsspektrum
  • Kompetenzbereich
  • Kontakt
  • Kompetenzbereich
  • Kontakt
  • Kompetenzbereich
  • Kontakt
  • Kompetenzbereich
  • Kontakt
  • Kompetenzbereich
  • Kontakt
  • Kompetenzbereich
  • Kontakt
  • Wirtschaftsrecht
  • Kontakt
  • Über uns
  • Dafür stehen wir
  • Menschen
  • Engagement
Kontaktaufnahme
X

Sie sind?

Interessent

Bewerber

Schuldner

X

Sie wünschen
weitere Informationen?

Ihr Ansprechpartner:

Office Management

+49 40 450 65 550

Kontaktformular

X

Sie wünschen
weitere Informationen?

Ihr Ansprechpartner:

Britta Röbig

+49 40 450 65 914

Kontaktformular

X

Sie wünschen
weitere Informationen?

Ihr Ansprechpartner:

Personalmanagement

+49 40 450 65 0

Kontaktformular

X

Sie wünschen
weitere Informationen?

Ihr Ansprechpartner:

Dr. Andreas Seegers

+49 40 450 65 0

Kontaktformular

X

Sie wünschen
weitere Informationen?

Ihr Ansprechpartner:

Martin Hintze

+49 40 450 65 986

Kontaktformular

X

Sie wünschen
weitere Informationen?

Ihr Ansprechpartner:

Hauke Büsing

+49 40 450 65 1638

Kontaktformular

X

Sie wünschen
weitere Informationen?

Ihr Ansprechpartner:

Florian Klausnitz

+49 40 450 65 1678

Kontaktformular

X

Sie wünschen
weitere Informationen?

Ihr Ansprechpartner:

Office Management

+49 40 450 65 0

Kontaktformular

X

Sie wünschen
weitere Informationen?

Ihr Ansprechpartner:

Verena Antoni

+49 40 450 65 596

Kontaktformular

X

Sie wünschen
weitere Informationen?

Ihr Ansprechpartner:

Ilka Keunecke

+49 40 450 65 1047

Kontaktformular

Stabiler Cashflow im Lockdown

Während in den letzten Monaten die Landgerichte fast einheitlich entschieden, dass auch während eines Lockdowns die Pflicht zur Mietzahlung nicht entfällt, sah nun das OLG Dresden es als erforderlich an, über eine Anpassung des Mietvertrages nach § 313 Abs. 1 BGB eine Reduzierung der Kaltmiete auf die Hälfte für denjenigen Zeitraum vorzunehmen.

Das OLG Karlsruhe hingehen folgte der bisherigen Rechtsprechung der Landgerichte und verneinte ebenfalls einen Sachmangel. Allerdings ließ es offen, ob es einen Wegfall der Geschäftsgrundlage bejahen würde, da die berufungsführende Einzelhandelskette besondere Umstände, die zu einer Unzumutbarkeit der Mietzahlung führen könnten, nicht in ausreichender Weise geltend gemacht habe.

In beiden Fällen wurde eine Revision angekündigt. Es bleibt nun abzuwarten, wie der BGH entscheidet. Zumal auch die Einführung von Art. 240 § 7 Abs. 1 EGBGB durch den Gesetzgeber für eine Anpassung des jeweiligen Mietvertrages nach § 313 Abs. 1 BGB spricht.

Mehr Informationen
Wenn Sie zu diesem Themen Fragen haben, wenden Sie sich gern an Herrn Dr. Andreas Seegers:
@: andreas.seegers@ksp.de
T: +49 40 450 65 0

Zurück